Theaterer

Aus den Reihen des Wallgauer Trachtenvereins entstand in den 60ern eine erste Theatergruppe. Volksstücke wie „Die Tochter des Wilderers“ oder „Jennerweins Ende“ brachten große Erfolge und ermöglichten dem Verein eine Bühne für damals 155.000 Mark zu kaufen. 

In den 90er Jahren schlossen sich die jetzigen Spieler zu einem Theaterensemble zusammen, das ihr Publikum gerne verzaubert. Wie jedes Jahr, steht auch heuer wieder eine Premiere auf dem Spielplan. Die Darsteller der Laienbühne begeistern nicht nur durch ihre natürliche Art, sondern bringen ihre Originalität auch in ihren Kostümen und dem echten Wallgauer Dialekt zum Ausdruck. Die Besucher dürfen sich auch auf das Rahmenprogramm freuen: Neben Plattler- und Musikeinlagen findet eine Verlosung mit schönen Preisen statt.  

  "Dümmer als die Polizei erlaubt"

wird von der Theatergruppe Wallgau in diesem Jahr  präsentiert. Ein Lustspiel in 3 Akten von Markus Scheble und Sebastian Kolb

 

 

 

im Haus des Gastes in Wallgau.

Was gibt es Schlimmeres für einen aufstrebenden Polizisten, als in ein trostloses Kaff in der tiefsten Provinz versetzt zu werden?
Noch dazu mit zwei Untergebenen, die nicht dümmer sein könnten.
Oberkommissar Posch versucht alles, um aus diesem Dilemma zu entkommen.
Als sich eines Tages der zuständige Polizeipräsident persönlich zu einer Inspektion ankündigt, ergreift er seine Chance und heckt einen raffinierten Plan aus....

Genießen Sie einen fröhlichen und unterhaltsamen Abend im Haus des Gastes in Wallgau.

 

Personen und ihre Darsteller

 

Oberkommisar Posch: Josef Rappensberger
Fendt, Polizeiobermeister: Hans Zahler
Schneider, Polizeimeisterin: Regina Sprenger
Gabi Strobl, Teilzeitsekretärin: Maria Sperer
Oskar, Schweinezüchter: Karlheinz Schwaiger
Elfriede Moser: Elisabeth Berg
Ayshe, Türkische Putzfrau: Sophie Holler
Hrdlicska, Polizeipräsident: Robert Holzer

Souffleuse: Margarete Berg
Maske: Evi Möhrlein
Technik: Max Zahler

 

 

 

- Leider sind für 2019/2020 keine Vorstellungen geplant -

Fotos: Alpenwelt Karwendel/ PHILIPP GUELLAND